Donnerstag, 16. April 2020
Arbeitnehmer_innen richten Arbeitsplatz ein
Meine Bücher ziehen ins Home Office.


Die Hochschulleitungen sind ja der Meinung, dass wir dieses Semester eine ganz tolle Möglichkeit haben, kreativ und flexibel zu sein und das alles furchtbar bereichernd sein wird. (Anmerkung: An der Freien Universität Berlin ärgert das auch ein paar.)

Dafür bekommen wir (unter Umständen) auch ein Headset, um digital zu lehren. Einen funktionsfähigen Computer bekommen wir nicht. Und auch den Internetzugang müssen wir selbst stellen und zahlen.

Bei gut bezahlten Wissenschaftler_innen, die eh viel von zu hause arbeiten, mag das noch okay sein. Aber es ist schon eine ziemliche Unverschämtheit zu meinen, dass studentische Hilfskräfte und Tutor_innen unter den Bedingungen von Kontaktsperre und Home Office ihre volle Arbeitskraft (oder ein bisschen mehr) bringen sollen und gleichzeitig auch noch dafür verantwortlich sind, ihren Arbeitsplatz selbst zur Verfügung zu stellen und ausreichend auszustatten.

Am Institut sind wir gerade dabei, eine Lösung zu finden, wie wir zumindest einen ordentlichen Internetzugang für die Tutor_innen finanzieren können. Es scheitert nicht am Geld, das wäre da, aber an der Bürokratie. Wie ist das abrechenbar, wenn die Studierenden doch private Verträge abschliessen?

Ein bisschen Kreativität und Flexibilität in der Lösung von Problemen der Arbeitnehmer_innen wäre nicht schlecht.

... comment


To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.