Donnerstag, 29. März 2018
Berlinale: Sisterhood
Gut gefallen hat mir bei der Berlinale auch der Dokumentarfilm Yours in Sisterhood. Die Filmemacherin Irene Lusztig hat in einem Archiv unveröffentlichte Leserinnenbriefe an die USamerikanische Zeitschrift Ms gefunden. Auf der Basis intersektionaler Überlegungen hat sie davon eine große Zahl ausgesucht und an den Ursrpungsabsendeorten (überwiegend in der USamerikanischen Provinz) Vorleser_innen gesucht, die in einen Bezug zur Schreiberin aufbauen können. Mit den Leser_innen hat die Filmemacherin dann über den Brief und seinen aktuellen Bezug gespochen. Dadurch kommen ganz unterschiedliche Perspektiven zusammen. Zustimmende und Ablehnende zur Ms. Aus unterschiedlichen sozialen Positionierungen. Mit unterschiedlichen politischen Positionierungen. Sehr spannend.

Beim kongolesischen Spielfilm Maki'la ging es auch um Sisterhood. Um Patriarchat. Um Armut. Und ich bin mir nicht sicher wie ich den Film fand. Interessant auf jeden Fall, aber auch seltsam. Weniger zugänglich für mich?

Den Dokumentarfilm Game Girls hat mir nicht gefallen. Ich hatte den Eindruck, dass die Protagonist_innen nicht abschätzen konnten, was es bedeutend in einem solchen Film zu sein, und mir hat eine filmische Reflektion über den Produktionsprozess gefehlt. So war es für mich ein Zurschaustellen von schwierigen Lebensbedingungen von schwarzen Frauen* in den USA.

... comment


To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.